CT-Rekonstruktion einer Bauchschlagader (Aorta) mit einer Aussackung (Aneurysma) unterhalb der Nierenarterien

Aortenaneurysma (Aussackung der Hauptschlagader)

Das Gefäßzentrum der Charité – Universitätsmedizin Berlin ist spezialisiert auf die Behandlung von Aussackungen der Brust- und Bauchschlagader.

Diese auch Aneurysma genannte Aussackung wird behandelt, um eine Zerreißung der betroffenen Schlagader zu verhindern.

Sie befinden sich hier:

Was ist ein Aortenaneurysma?

Die Hauptschlagader (Aorta) entspringt direkt am Herzen und transportiert das sauerstoffreiche Blut zu den Organen und Extremitäten. Sie ist die größte Arterie im menschlichen Körper.

Eine krankhafte Aussackung der Aorta wird Aortenaneurysma genannt. Je nach Lokalisation unterscheidet man das Aortenaneurysma des Brustraumes (thorakales Aortenaneurysma) von dem des Bauchraumes (abdominelles Aortenaneurysma). Das häufigste Aneurysma des Menschen ist das im Bauchraum.

Ab einer bestimmten Größe oder bei Beschwerden sollte man ein Aortenaneurysma behandeln. Hier bestehen mehrere Möglichkeiten der Behandlung.

Operation des Aortenaneurysma

Das Gefäßzentrum bietet beide Möglichkeiten der Behandlung von Aortenaneurysmen an:

  1. Minimalinvasive Ausschaltung des Aortenaneurysmas. Hierbei wird eine spezielle Gefäßprothese (Stent-Graft) über die Leistenarterien eingebracht.
  2. Offene Operation. In diesem Fall wird der erkrankte Gefäßabschnitt durch eine Gefäßprothese aus Kunststoff ersetzt.

In beiden Fällen kommen modernste Techniken zum Einsatz, um ein Höchstmaß an Patientensicherheit zu erzielen. Beispielsweise können bei Bedarf während offenen Operation einzelne Organe besonders schonend weiter durchblutet werden, während das erkrankte Gefäß ersetzt wird (sog. Extrakorporale Zirkulation).

Das Gefäßzentrum ist besonders auf die Behandlung von komplexen Aneurysmen spezialisiert. Häufig setzen unsere Gefäßspezialistinnen und Gefäßspezialisten dabei minimalinvasiv maßangefertigte Prothesen ein.

Jede der beiden Methoden hat ihre Vor- und Nachteile – für jede Patientin und jeden Patienten gibt es eine passende Therapieform. Diese wird von den Expertinnen und Experten des Gefäßzentrums für jede Patientin und jeden Patienten maßgeschneidert erarbeitet.

Häufige Fragen zu Aneurysmen

Was ist die Folge eines Aortenaneurysmas?

Aneurysmen haben sehr häufig die Tendenz zu wachsen. Ab einer gewissen Größe droht die Zerreißung (Ruptur). Eine solche Aortenruptur stellt ein lebensbedrohliches Krankheitsbild dar und kann zum Tode führen. Es empfiehlt sich deshalb ein Aortenaneurysma ab einer gewissen Größe in einem spezialisierten Zentrum auszuschalten. 

Welche Beschwerden macht ein Aortenaneurysma?

In den aller meisten Fällen keine. Man spricht in diesen Fällen von einem asymptomatischen Aneurysma. Und darin liegt die Gefahr. Sehr selten kann ein Aneurysma Rücken oder Bauchschmerzen verursachen. Eine drohende Ruptur macht sich dann allerdings häufig in Schmerzen bemerkbar. Man spricht dann von einem "symptomatischen Aneurysma". Die Aortenruptur selber ist sehr schmerzhaft und wird als Vernichtungsschmerz wahrgenommen. 

Muss man ein Aortenaneurysma behandeln?

Die Indikation zur Operation hängt im Wesentlichen vom Durchmesser und den Symptomen des Aneurysmas ab. Es empfiehlt sich ein Aortenaneurysma, auch wenn es keine Beschwerden verursacht, ab einer Größe von 5 cm im Bauchraum und 6 cm im Brustraum auszuschalten. Unter gewissen Umständen auch früher. Kleinere Aneurysmen müssen konsequent beobachtet werden.

Wie wird ein Aortenaneurysma behandelt?

Prinzipiell stehen zur operativen Behandlung des Aortenaneurysmas zwei unterschiedliche Therapiemethoden zur Verfügung. Das eine ist die offen-chirurgischen Operation. Dabei wird der sackförmige Teil der Aorta durch Kunststoff ersetzt. Die andere Methode ist die minimal-invasive Ausschaltung des Aneurysmas mit einer Stentprothese, welche über die Leistenarterien eingebracht wird. Jede Methode hat ihre Vor- und Nachteile - aber für jede Patientin und jeden Patienten gibt es eine ideale und Therapieform. Wir erarbeiten für jede Patientin und jeden Patienten einen maßgeschneiderten Therapieplan und wenden dabei das gesamte Methodenspektrum an.

Ihre Ansprechpartner

Prof. Dr. med. univ. Andreas Greiner

Direktor der Gefäßchirurgie der Charité

Greiner_155x200.jpg
Dr. med. Safwan Omran

Leitender Oberarzt der Klinik für Gefäßchirurgie - Standortleiter Charité Campus Benjamin Franklin

omran_155x200.png