Computertomographie einer Dissektion der Aorta mit Bildung eines Aneurysma.

Das Gefäßboard

Die interdisziplinäre Antwort auf komplexe Behandlungsfragen.

Rund-um-die-Uhr-Versorgung durch Experten und Expertinnen der

  • Gefäßchirurgie
  • Radiologie
  • Angiologie/Kardiologie

für höchstmögliche Behandlungsqualität in der vaskulären Medizin.

Sie befinden sich hier:

Gebündelte Charité-Expertise

Sie beschäftigen sich mit einem komplexen vaskulären Fall?

Gefäßerkrankungen betreffen viele Endorgane, häufig müssen Komorbiditäten mitbehandelt werden. Deswegen sind fachübergreifende Diagnose- und Therapiekonzepte der beste Ansatz in der Behandlung vaskulärer Erkrankungen.

Das interdisziplinäre Gefäßboard der Charité findet täglich am Campus Benjamin Franklin zusammen. Dabei wird jeder einzelne Fall interdisziplinär besprochen. Die Betrachtung der Problemstellung von Spezialistinnen und Spezialisten verschiedener Fachrichtungen mit unterschiedlichen Erfahrungs- und Wissenshintergründen ermöglicht es, für jede Patientin und jeden Patienten ein maßgeschneidertes Therapiekonzept zu erarbeiten. Die Umsetzung der dort getroffenen Entscheidungen erfolgt dann durch das hochspezialisiertes erfahrenes Team des Gefäßzentrums. 

Das Gefäßboard sammelt alle Vorteile einer solchen Zusammenarbeit:

  • anhaltende Behandlungsqualität durch interdisziplinäre Fallbesprechung
  • komplettes Therapiespektrum aus einer Hand 
  • Gewährleistung einer Rund-um-die-Uhr-Versorgung durch erfahrene Fachärzte und Fachärztinnen
  • Expertise in allen Bereichen der präventiven, medikamentösen, minimalinvasiven und operativen Gefäßmedizin
  • Gefäßambulanz als zentrale Anlaufstelle für alle Patienten und Patientinnen mit vaskulären Erkrankungen

Information für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte

  • im Notfall ist die Rettungsstelle (Campus Benjamin Franklin) 24 Stunden / 7 Tage verfügbar
  • Terminvereinbarung für ambulante Sprechstunden unter

+49 30 450 522 725

  • Bitte erinnern Sie Ihre Patienten: Versicherungskarte, Überweisung (durch Sie als Hausarzt bzw. Facharzt) aktuelle Befunde/Berichte, aktuelle Röntgenbilder am besten als CD
  • für einen stationären Aufenthalt wird eine Krankenhauseinweisung benötigt, abgestempelt von der Krankenkasse zur Kostenübernahme